Trader-Intensiv-Training

Symbol Trader Intensiv Training

Die Ausbildung zum Trendtechniker

Die Kapitalverwaltung nach Trendtechnik ist eine sehr anspruchsvolle Art des Trading (Börsenhandel). Das Kernziel der trendtechnischen Handelsvorgehensweisen ist der dauerhafte Finanzzuwachs durch taktisch cleveren Kauf und Verkauf von Handelsobjekten. Dauerhaft ist hierbei im Sinne von ein Leben lang zu verstehen und die trendtechnische Vorgehensweise genießt den Anspruch dies erfüllen zu können. Der angehende Trendtechniker lernt gemäß der Logik und Gesetzmäßigkeiten ineinander verschachtelter Trends seinen klaren Handelsvorteil zu erkennen und gewinnbringend anzuwenden. Der Ausbildungszeitraum beträgt 12 Monate.

 Starthonorar 1.000,00 € (inkl. MwSt)

Honorar ab dem 2. Monat mtl. 375,00 € (inkl. MwSt)
nächster Starttermin: noch nicht festgelegt (Anmeldung möglich)

Die Ausbildung wird begleitet von einer Zwischenprüfung und einer Abschlussprüfung. Der Trader erhält am Ende seiner Ausbildung ein Zertifikat über seine Lernergebnisse. Der Lernweg gleicht einer Berufsausbildung.

Jeder Teilnehmer des Trader-Intensiv-Training erhält während seiner Ausbildungszeit die Möglichkeit sich zusätzlich ein Ausbilderzertifikat zu erarbeiten. Als zweitrangiges Ziel verfolgen wir mit der Ausbildung zum Trendtechniker die Schaffung eines starken Händlerteams zur Gründung eines Handelsbüros. Demnach halten wir die Möglichkeit offen, die Ausbildungsgruppe personell in ein Handelsbüro zu wandeln.

Das Trader-Intensiv-Training verläuft 2-teilig. Zum einen werden umfangreiche theoretische Fachkenntnisse vermittelt und zum anderen werden Analyse- und Handelspraxis das gelernte Fachwissen anwendbar machen. Jeder Teilnehmer erarbeitet sich im Verlauf seiner Ausbildung seinen eigenen individuellen Handelsplan, der vollständiger Leitfaden im kommenden Handelsalltag wird. Dieser Handelsplan ist Bestandteil der Abschlussprüfung und wird entsprechend seiner Praxistauglichkeit bewertet.

Verlauf und Durchführung

  1. Die gesamte Ausbildung wird in kleinen Gruppen durchgeführt. Die Teilnehmer lernen sich untereinander gut kennen und arbeiten miteinander. Die Ausbildung selbst ist vergleichbar mit einem Fernstudium und entspricht diesem Schwierigkeitsgrad.
  2. Vor dem offiziellen Start findet eine erste Einführungssitzung statt. Teilnehmer und Trainer machen sich untereinander bekannt, es werden alle Terminlichkeiten untereinander abgestimmt und es wird ein thematischer Einblick in den Ablauf der Ausbildung gegeben.
  3. Wöchentlich werden 2 Onlinesitzungen zu je 60 Minuten gehalten. Alle Onlinesitzungen werden aufgezeichnet, sodass kein Teilnehmer Lernstoff verpassen kann. Zwischen den Onlinesitzungen ist jeder Teilnehmer gefordert das vermittelte Fachwissen zu wiederholen und zu vertiefen, um es festigen zu können.
  4. Alle Onlinesitzungen werden unter Anwendung einer Webinarsoftware gehalten, bei der die Mitarbeit aller Teilnehmer gewährleistet ist. Genauere Informationen erhält der Teilnehmer nach seiner Anmeldung.
  5. Die zu vermittelnden Lerninhalte bauen logisch aufeinander auf und unterliegen einer klaren Struktur. Es werden den Teilnehmern nach jeder Onlinesitzung entsprechende Lernunterlagen des vermittelten Fachinhalts im PDF-Format zur Verfügung gestellt. Mitschreiben ist nicht zwingend aber durchaus von Vorteil.
  6. Die Onlinesitzungen werden inhaltlich und wechselweise in trendtechnische Theorie und trendtechnische Praxis aufgeteilt. Somit wird von Anfang an der Praxisbezug hergestellt. Dabei werden sofort alle theoretischen Lerninhalte durch die Praxis unter Beweis gestellt.
  7. Zu Beginn der Ausbildung erhält jeder Teilnehmer einen nicht ganz vollständigen Handelsplan, mit dem sofort gearbeitet bzw. gehandelt werden kann und sollte. Das im Handelsplan beschriebene Handelsmodell ist bewiesener Maßen bereits profitabel und muss vom Teilnehmer während seiner Ausbildung individuell ausgebaut werden. Gesamtheitlich werden während der gesamten Ausbildungszeit mehrere profitable Handelsmodelle erarbeitet.
  8. Alle Aufzeichnungen und Lernunterlagen werden den Teilnehmern in einem geschlossenen Bereich des Webprojekts trendtechnik.com dauerhaft zur Verfügung gestellt.
  9. Während der gesamten Ausbildungszeit werden den Teilnehmern verschiedene Aufgabenkomplexe zugestellt, die sie selbstständig lösen müssen. Ähnlich der genannten Aufgabenkomplexe werden eine Zwischenprüfung und eine Abschlussprüfung absolviert.
  10. Das Trader-Intensiv-Training, also die gesamte Ausbildung, ist auf eine Dauer von 12 Monaten zu wöchentlich je 2 Lerneinheiten mit je 60 Minuten geplant und festgelegt. Das entspricht ca. 100 Lerneinheiten insgesamt. Die letzten 3 Monate nehmen die Teilnehmer zusätzlich am Analyse-Intensiv-Training teil, was im Gesamtpreis der Ausbildung enthalten ist.

Kosten und Nutzen

Im Durchschnitt investieren viele Trader in den ersten Jahren ihrer Lernphase hohe vier- bis sogar fünfstellige Summen. Diese Investitionen verteilen sich auf diverse Lerninhalte, wie zum Beispiel Seminare, Webinare, Fachbücher, Lehrvideos, … sowie lern- und erfahrungsbedingte Handelsverluste. Nicht wenigen fällt die Findung einer annehmbaren Gesamtrichtung, auch „roter Faden“ genannt, schwer. Dabei wird teilweise der Lernweg verlassen. Der Trader driftet nach links und rechts ab. Er verliert nicht nur wertvolles Handelskapital, sondern auch kostbare Zeit. An dieser Stelle greift das Trader-Intensiv-Training mit seinem klar definierten Ausbildungsziel der Profitabilität aller Teilnehmer. Die nötigen Aufwendungen an Geld und Zeit sind dabei transparent und für jeden planbar.

Alle Teilnehmer erhalten zu Beginn der Ausbildung einen an der Stelle noch unvollständigen Handelsplan mit einem in der Praxis bereits bewiesenen profitablen Handelsmodell. Sobald der angehende Trendtechniker dieses Handelsmodell verinnerlicht hat, ist er damit in der Lage erste dauerhafte Gewinne zu erhandeln und damit seine Ausbildungsausgaben zu refinanzieren. Je nach eigener Lernfähigkeit hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit genanntes Handelsmodell auszubauen und zu verbessern um letztendlich eine bessere Profitabilitätsstufe erreichen zu können.

Suchtgefahr und Suchtbehandlung

Trading, insbesondere das private Trading, hat unumstritten Suchtpotenzial, welches mit der Spielsucht (pathologisches Spielen oder zwanghaftes Spielen) vergleichbar ist. Das Trader-Intensiv-Training ist darauf abgestimmt, die Suchtanfälligkeit der Teilnehmer zu verhindern. Darum wird unter anderem zu Beginn der praktische Handel innerhalb eines Demokontos trainiert und ausschließlich auf fachliche Korrektheit bewertet. Erst wenn ein Teilnehmer sich selbst und der Ausbildungsgruppe die notwendige fachliche Eignung nachweisen kann, wird der Handel mit einem Echtgeldkonto befürwortet.

Wir stellen während der gesamten Ausbildungszeit immer wieder die fachlich korrekte Herleitung und Begründbarkeit möglicher Handelspositionen in den Vordergrund. Dabei nimmt die Risikoberechnung jeglicher Handelspositionen eine sehr hohe Gewichtung ein. Erst wenn alle geforderten Bedingungen für geplante Handelspositionen erfüllt sind, wird der Handel möglich. Nicht die monetäre Größe eines Gewinns zertifiziert den professionellen Trader, sondern seine vollständig fachlich exakte Handelsdurchführung (von der ausführlichen Analyse über die Handelsvorbereitung, einstellen und begleiten der geplanten Handelsaposition[en] inklusive Stopp-Loss, Stopp-Loss-Versetzung und Ausstieg, statistische Auswertung bis hin zur Handelsnachbewertung und mögliche Erkenntnissgewinnung ...).

Rückblick und Meinungen ehemaliger Teilnehmer

Seit Mai 2016 haben bereits mehrere Teilnehmergruppen das Trader-Intensiv-Training durchgeführt. Einige Beispiele der Meinungen unserer Teilnehmer haben wir unter Standpunkte veröffentlicht. Die Erfahrungen aus dieser Zeit haben uns veranlasst das gesamte Ausbildungsprogramm Trader-Intensiv-Training zu überarbeiten und zu verbessern. Vor allem wurde immer wieder deutlich, dass die Ausbildungszeit von 9 Monaten zu knapp gehalten war. Im Resultat haben wir uns befleißigt das Trader-Intensiv-Training in Preis und Leistung deutlich zu verbessern. Aus dem Spezialwissen des Großthemas Trendtechnik wurden weitere vertiefende Fachinhalte dem Ausbildungsprogramm hinzugefügt. Erstmalig wurden fachliche Prüfungen Bestandteil der Ausbildung zum Trendtechniker. Jeder Teilnehmer sollte am Ende seiner Ausbildung zusätzlich ein „Zeugnis“ seiner Lernfortschritte erhalten und entsprechend zertifiziert werden.

Leserfragen

Wir haben bereits einige Leserfragen zum Thema erhalten. Wir bedanken uns recht herzlich dafür. Somit können alle Leser die wichtigen und offenen Fragen mit verfolgen, um letztendlich selbst auf spezielle Fragen hingewiesen zu werden.